Apotheke hilft - Erkältung

  • Erkältung oder Grippe einfach erklärt von Ihrer Apotheke im Kaufland Merseburg

    Erkältung oder Grippe?

  • Hinweise zum Erkältungsverlauf von Ihrer Apotheke im Kaufland Merseburg

    Verlauf der Erkältung

  • Hinweise zur Erkältungstherapie von Ihrer Apotheke im Kaufland Merseburg

    Therapie der Erkältung

  • Hausmittel bei Erkältung von Ihrer Apotheke im Kaufland Merseburg

    Hausmittel bei Erkältung

  • Hinweise bei Erkältung von Kindern der Apotheke im Kaufland Merseburg

    Erkältung und Kinder

  • Hinweise und Tipps bei Erkältung von der Apotheke im Kaufland Merseburg

    Tipps gegen Erkältung

  • Hinweise zur Abwehrstärkung der Apotheke im Kaufland Merseburg

    Stärkung der Abwehr

Im Schnitt 2,2 mal im Jahr befällt uns Deutsche im Jahr eine Erkältung. Die einen erwischt es im Jahr 10-mal, andere bleiben oft Jahre lang davon verschont. Woran liegt es, dass man unterschiedlich anfällig für Erkältung ist? Was passiert bei einer Erkältung?

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen - ist das wirklich unvermeidlich? Warum trifft es immer mich und andere bleiben von Erkältungen verschont? Die Erklärung dafür liefert unser Immunsystem - wenn es fit ist, kann den Erreger der Erkältung wirksam abwehren oder zumindest schneller helfen, die Erkältung zu überwinden.

Wie Sie Ihr Immunsystem einfach fit machen und was Sie tun können, wenn eine Erkältung Sie doch erwischt hat, finden Sie hier, oder lassen Sie sich in Ihrer Apotheke im Kaufland Merseburg, Apotheke im Kaufland Weißenfels oder Linden-Apotheke Halle beraten.

Sollten sich Ihre Beschwerden nach drei Tagen nicht bessern oder weiter verschlimmern oder ungewöhnlich lange anhalten, suchen Sie bitte Ihren Arzt auf, um schlimmere Erkrankungen wie Lungenentzündungen zu vermeiden.

Was ist eine Erkältung?

Eine Erkältung bzw. ein grippaler Infekt ist eine Infektion der oberen Atemwege (Nase, Mund, Rachen, Kehlkopf), die durch Viren verursacht wird. In der kälteren Jahreszeit befällt uns eine Erkältung viel öfter als im Sommer, trotzdem hat die Erkältung nur mittelbar mit Kälte zu tun.

Warum das so ist, ist nicht vollständig geklärt. Man nimmt an, dass das Immunsystem unterschiedlichen Belastungen unterliegt, bzw. als Faktoren eine Rolle spielen:

  • Mangel an Bewegung oder an frischer Luft machen das Immunsystem träge
  • extremere Temperaturunterschiede zwischen drinnen und draußen, einhergehend mit geringerem Training des Immunsystems bezüglich Temperaturwechsel
  • Heizungsluft, die die Schleimhäute mehr austrocknet und anfälliger für Erkältungs-Erreger macht
  • vermehrter Aufenthalt in geschlossenen Räumen im Winter
  • größere Menschenansammlung auf engerem Raum

Die Erkältung wird nicht durch Kälte, sondern durch Erkältungs-Viren verursacht. Diese haben es bei Kälte einfacher, in unseren Körper einzudringen. Wenn dann noch unser Immunsystem geschwächt ist oder die Krankheitserreger sehr aggressiv sind, kommt es zur Infektion und die Symptome einer Erkältung zeigen sich. Unser Körper erhöht zur Abwehr die Temperatur, wir frösteln. Dieses Kältegefühl am Beginn der Erkältung hat der Erkrankung den Namen gegeben.

Es gibt sehr viele Viren, die eine Erkältung verursachen. Diese sind auch noch besonders wandlungsfähig, sodass jedes Jahr neue Viren-Stämme unterwegs sind.

Erkältung = Grippe?

Häufig wird bei Erkältung gesagt, "... man hat die Grippe ..." . Dabei handelt es sich aber um zwei ganz verschiedene Erkrankungen, die allerdings ähnliche Symptome aufweisen. Bei einer Erkältung oder grippalem Infekt können viele verschiedene Viren die Verursacher der Erkältungs-Beschwerden sein. Bei der echten Grippe (Influenza) handelt es sich ausschließlich um einen Virus (Influenza-Virus). Die Grippe tritt in Wellen, oft als Epedemie auf und verläuft wesentlich heftiger als eine Erkältung. Im Gegensatz zur Erkältung setzen die Beschwerden heftig und plötzlich ein, sodass es die Betroffenen sehr schnell ins Bett gezwungen werden, während bei einer Erkältung die Symptome langsamer und nacheinander einsetzen, die Betroffenen trotz oft quälender Erkältungssymptome noch aktiv sein können.

So unterscheiden sich Erkältung und Grippe

Symptome Erkältung Grippe
Krankheitsbeginn allmählich plötzlich
Schnupfen fast immer stark wenig
Kopfschmerzen wenig stark
Abgeschlagenbheit mild/mäßig stark
Husten/Halsschmerzen mild/mäßig stark
Frösteln wenig stark
Fieber kaum hoch
Muskelschmerzen selten mäßig/stark

Eine echte Grippe ist wesentlich gefährlicher als eine Erkältung. Im Gegensatz zur Erkältung gehört die echte Grippe so schnell wie möglich zum Arzt. Der Arzt kann bei echter Grippe gerade in der Anfangsphase Arzneimittel verschreiben, die den Betroffenen  schnell wieder auf die Beine helfen und den vollen Ausbruch der Grippe verhindern. Bei der Erkältung ist nur eine symptomatische Behandlung mit Arzneimitteln möglich.

Auf Grund des gefährlicheren Verlaufes einer echten Grippe sollten sich Risikopatienten wie

  • Menschen über 60 Jahre
  • chronisch Kranke
  • medizinisches Personal, Pflegepersonal
  • Menschen die viel Kontakt zu anderen Menschen haben

gegen Grippe impfen lassen. Gegen die Erkältung gibt es keinen Impfstoff, da es zu viele Erkältungs-Erreger gibt, gegen die echte Grippe gibt es einen Impfstoff, da es nur ein Influenza Virus ist. Dieses ist zwar auch sehr wandlungsfähig, der Impfstoff wird aber jedes Jahr an die aktuelle Variante des Grippe-Erregers angepasst und bietet einen sehr guten Schutz. Also: lassen Sie sich in jedem Herbst gegen die echte Grippe impfen!

Erkältung - Was passiert?

Viren können nicht eigenständig leben. Sie benötigen einen Wirt um sich zu vermehren. Chemische Strukturen ermöglichen den Erregern der Erkältung, sich an ihre Wirtszellen anzuheften. Anschließend schleust der Erreger der Erkältung seine Erbanlage (DNA) in die Wirtszelle ein. Die Erbanlage des Erregers der Erkältung wird in die DNA der Wirtszelle eingebaut und die Wirtszelle übernimmt die Aufgabe der Vermehrung des Erkältungsvirus mit, bis diese aus der Wirtszelle ausbrechen und dabei den Wirt zerstören. Unzählige neue Erreger der Erkältung werden dabei freigesetzt und suchen sich einen neuen Wirt.

In immer stärkerem Maße zeigen sich, unterschiedlich stark die Symptome einer Erkältung: Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Schnupfen, Halsschmerzen und Husten.

Unser Immunsystem erkennt, dass Erreger einer Erkältung eingedrungen sind und bekämpft sie anfangs unspezifisch, lernt Strukturen der Erreger der Erkältung kennen und stellt sich darauf mit seiner spezifischen Abwehr ein, sodass die Ursache der Erkältung effektiver bekämpft werden kann. Je schneller, je trainierter das Immunsystem ist, je schneller wird die Erkältung überwunden.

Durch den Kontakt des Immunsystems mit den Erreger der Erkältung lernt und merkt sich das Immunsystem diesen Erreger. Bei einem weiteren Kontakt mit dem Erreger dieser Erkältung wird unser Immunsystem schneller mit dem gleichen Erreger der Erkältung fertig. Leider sind die Erreger der Erkältung sehr wandlungsfähig, sodass sich unser Immunsystem immer wieder neu darauf einstellen muss.

 

(Quelle: ALUID Pharma GmbH, Praktische Tipps zum Umgang mit Erkältungen)